Jahreslosung 2020

Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

14 Als sie zu den anderen Jüngern zurückkamen, sahen sie eine große Menschenmenge um sie versammelt und Schriftgelehrte, die mit ihnen stritten. [1] 15 Sobald die Leute Jesus sahen, liefen sie in großer Erregung auf ihn zu und begrüßten ihn. 16 Er fragte sie: Warum streitet ihr mit ihnen? 17 Einer aus der Menge antwortete ihm: Meister, ich habe meinen Sohn zu dir gebracht. Er ist von einem stummen Geist besessen; 18 immer wenn der Geist ihn überfällt, wirft er ihn zu Boden und meinem Sohn tritt Schaum vor den Mund, er knirscht mit den Zähnen und wird starr. Ich habe schon deine Jünger gebeten, den Geist auszutreiben, aber sie hatten nicht die Kraft dazu. 19 Da sagte er zu ihnen: O du ungläubige Generation! Wie lange muss ich noch bei euch sein? Wie lange muss ich euch noch ertragen? Bringt ihn zu mir! 20 Und man führte ihn herbei. Sobald der Geist Jesus sah, zerrte er den Jungen hin und her, sodass er hinfiel und sich mit Schaum vor dem Mund auf dem Boden wälzte. 21 Jesus fragte den Vater: Wie lange hat er das schon? Der Vater antwortete: Von Kind auf; 22 oft hat er ihn sogar ins Feuer oder ins Wasser geworfen, um ihn umzubringen. Doch wenn du kannst, hilf uns; hab Mitleid mit uns! 23 Jesus sagte zu ihm: Wenn du kannst? Alles kann, wer glaubt. 24 Da rief der Vater des Knaben: Ich glaube; hilf meinem Unglauben! 25 Als Jesus sah, dass die Leute zusammenliefen, drohte er dem unreinen Geist und sagte: Ich befehle dir, du stummer und tauber Geist: Verlass ihn und kehr nicht mehr in ihn zurück! 26 Da zerrte der Geist den Knaben hin und her und verließ ihn mit lautem Geschrei. Er lag da wie tot, sodass alle Leute sagten: Er ist gestorben. 27 Jesus aber fasste ihn an der Hand und richtete ihn auf und er erhob sich. 28 Jesus trat in das Haus und seine Jünger fragten ihn, als sie allein waren: Warum konnten denn wir den Dämon nicht austreiben? 29 Er antwortete ihnen: Diese Art kann nur durch Gebet ausgetrieben werden. [2]

Tag der Offenen Tür KiTa Himmelszelt in Marienfeld

Himmelszelt öffnet die Türen

Nach gut zwölf Monaten Planungs- und Umbauzeit ist die neue evangelische Kindertagesstätte „Himmelszelt“ in Marienfeld fertig. Seit dem 1. August ist die Einrichtung auf dem Gelände des ehemaligen Jugendhauses „Trockendock“ mit vier Gruppen in Betrieb. Die fast 70 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren freuen sich über ein naturnahes gestaltetes Außengelände und über großzügige Raumangebote. Träger der Einrichtung ist seit dem 1. August der TfK-Verbund des Ev. Kirchenkreises Halle. Die ev.-luth. Kirchengemeinde ist für die inhaltliche Arbeit verantwortlich und lädt gemeinsam mit den Mitarbeitenden des „Himmelszelt“ herzlich zu einem „Tag der offenen Tür“ am Sonnabend, den 12. Oktober ein. In der Zeit von 14 bis 17 Uhr können in den Gruppenräumen gespielt und gebastelt, das Außengelände inspiziert werden,  die Eltern in der Caféteria entspannen und sich über die Angebote informieren. Das Spielmobil steht bereit und um 15.00 Uhr wird Marc Mense als „Abraxo“ mit seiner Show die kleinen und großen Besucher verzaubern. Anschließend besteht noch die Möglichkeit zu einem Fotoshooting für Mutige.

Drucken E-Mail

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen